Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Wahltarif "Option S"

Wahltarife
Detailinformationen zum Thema
  • Selbstbehalt-Tarif Option S

    Was heißt "Selbstbehalt-Tarif"?

    Das Prinzip des Selbstbehalts ist seit langem aus der Kfz-Versicherung bekannt: Für die Bereitschaft, im Schadensfall einen gewissen Eigenanteil der Reparaturkosten zu tragen, erhält der Versicherte eine Sonderprämie, wenn keine oder nur wenige Kosten verursacht werden.

    Diese Möglichkeit bietet Ihnen die Bosch BKK in der Krankenversicherung. Mitglieder, die am Wahltarif "Option S" teilnehmen, können eine Prämie erhalten, falls Sie im Laufe eines Jahres bestimmte Leistungen zu Lasten der Krankenkasse nicht in Anspruch genommen haben. 50 Prozent der möglichen Jahresprämie erhalten sie unmittelbar nach dem Beitritt als Vorauszahlung.

    Download

    "Gesundheitsbewusst handeln lohnt sich - der Selbstbehalt-Tarif Option S"

     

    Wer kann mitmachen?

    Den Wahltarif "Option S" kann jedes Mitglied wählen, es sei denn, seine Beiträge werden vollständig von Dritten (beispielsweise der Bundesagentur für Arbeit) getragen. Die Wahl der Tarif-Stufe richtet sich nach dem Jahreseinkommen.

    Der Entscheidung sollte eine realistische Einschätzung der gesundheitlichen Situation vorangehen. Mit der Wahl ist eine dreijährige Bindung an den Tarif und die Bosch BKK verbunden. Ein Sonderkündigungsrecht besteht nur in besonderen Härtefällen.

    Beitrittserklärung und Teilnahmebedingungen

     
     
  • Wie funktioniert Option S?

    Attraktiv, übersichtlich und fair

    So funktioniert "Option S": Wie hoch Ihr Selbstbehalt und Ihre mögliche Prämie sind, hängt von Ihrem Einkommen ab. Entsprechend dem Jahreseinkommen, auf das Sie Krankenversicherungsbeiträge entrichten, können Sie die höchstmögliche Tarif-Stufe wählen. Wenn Sie Ihr Risiko verringern möchten, können Sie sich auch für eine niedrigere Tarif-Stufe entscheiden. Die folgende Tabelle zeigt die vier Stufen, die dazugehörige Eigenbeteiligung (Selbstbehalt) und das persönliche maximale Risiko pro Jahr der Teilnahme. Das Besondere bei "Option S": Das prozentuale Risiko ist in allen Tarifstufen gleich.

    Tarif-Stufe Jahreseinkommen Jahresprämie* jährl. Selbstbehalt max. Risiko
    4 über 48.000 Euro 600 Euro 900 Euro 300 Euro
    3 über 36.000 Euro bis 48.000 Euro 400 Euro 600 Euro 200 Euro
    2 über 24.000 Euro bis 36.000 Euro 200 Euro 300 Euro 100 Euro
    1 bis 24.000 Euro 100 Euro 150 Euro 50 Euro

    * max. 20 Prozent des selbst getragenen Krankenkassen-Beitrags

    Beispiel 1:

    Klaus B. verdient 46.000 Euro im Jahr. Seine Frau und die 13-jährige Tochter sind bei ihm mitversichert.

    Da die ganze Familie fit ist und gesund lebt, entscheidet sich Herr B. zum Jahresbeginn für die Teilnahme am Wahltarif und wählt die höchste der drei möglichen Tarif-Stufen 1–3.

    Nach dem Beitritt erhält er 200 Euro als Vorauszahlung. Verursacht er keine Kosten für die Bosch BKK, steht ihm nach einem Jahr die restliche Prämie von weiteren 200 Euro zu. Fallen anzurechnende Behandlungskosten für ihn an, hat er bis zu 600 Euro selbst zu tragen, die mit der Jahresprämie von 400 Euro verrechnet werden. Sein maximales Risiko liegt somit bei 200 Euro.

    Erfolgt der Beitritt zum Wahltarif unterjährig, werden der Selbstbehalt, die Prämie und die hälftige Vorauszahlung mit 1/12 pro Monat der Teilnahme berechnet. Gegebenenfalls anfallende Leistungsausgaben für die familienversicherten Angehörigen von Herrn B. sind unschädlich für seinen Selbstbehalt.

    Beispiel 2:

    Petra N. ist sportlich aktiv und fühlt sich gesund. Zum Arzt geht sie nur im Notfall und zu den routinemäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Mit ihren 27 Jahren und einem Jahreseinkommen von 33.540 Euro verspricht sie sich von der Teilnahme an "Option S" eine spürbare Verringerung ihrer Krankenversicherungsbeiträge, mit der sie sich ihre Auslands- und Zahnzusatzversicherungen finanzieren möchte.

    Nach eingehender Überlegung entscheidet sie sich im April für die Teilnahme am BKK-Tarif "Option S" und wählt die Stufe 2 (200 Euro Jahresprämie bei 300 Euro Selbstbehalt). Sie reicht die Teilnahmeerklärung bei ihrer Geschäftsstelle ein; ihre Teilnahme beginnt somit zum 1. Mai 2012 (nächster Monatserster nach Eingang der Teilnahmeerklärung) und läuft zunächst bis Ende April 2015. Für das Startjahr 2012 werden die Beträge ihrer Tarif-Stufe anteilig für 8 Monate berechnet und belaufen sich auf 133,33 Euro Prämie bzw. 200 Euro Selbstbehalt. Auch in Anspruch genommene Leistungen werden selbstverständlich nur für den Zeitraum der Teilnahme angerechnet. Die Bosch BKK überweist ihr direkt nach dem Beitritt 66,67 Euro als Prämien-Vorauszahlung (50 Prozent der Jahresprämie).

    In Folge einer Bänderdehnung am Fuß bezieht sie auf Verordnung ihres Arztes Medikamente und Hilfsmittel im Wert von 85 Euro, die die Bosch BKK zunächst trägt. Diese Kosten sowie die ärztliche Behandlung - falls diese nicht mit einer so genannten morbiditätsorientierten Gesamtvergütung abgegolten wird - werden auf ihren Selbstbehalt angerechnet.

    Tarif-Stufe 2: Prämie 200 Euro, Selbstbehalt 300 Euro
    anteilige Prämie für Mai-Dez. 2012 133,33 Euro
    Ausgaben BKK - 85,00 Euro
    Jahresergebnis Frau N. 48,33 Euro

    Die Jahresabrechnung 2012 im Juni des Folgejahres ergibt nach Abzug der bereits geleisteten Prämien-Vorauszahlung eine Forderung an Frau N. von 18,34 Euro. Diese wird mit der neuen Prämien-Vorauszahlung für das nächste Teilnahmejahr (100 Euro) verrechnet. Frau N. erhält somit 81,66 Euro Prämienvorauszahlung für 2013 ausbezahlt.

     
  • Was kostet - was nicht?

    Welche Leistungen werden auf den Selbstbehalt angerechnet - welche nicht?

    Vorsorgen und gesund bleiben ist wichtig - wir unterstützen Sie dabei! Daher bleiben folgende Leistungen, die zur Prävention und Gesunderhaltung empfohlen und sinnvoll sind, grundsätzlich von der Anrechnung auf Ihre Prämie ausgenommen:

    • Gesetzlich empfohlene Vorsorgeuntersuchungen
    • Zahnvorsorge und Schutzimpfungen
    • Zuschüsse zu Präventionsmaßnahmen
    • Vorsorgeleistungen während der Schwangerschaft
    • sowie Behandlungskosten bei niedergelassenen Vertragsärzten und Zahnärzten, die mit einer so genannten morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (bisher "Kopfpauschale") abgegolten werden; ausgenommen hiervon sind Kosten für daraus folgende Verordnungen

    Alle anderen Leistungen wie z. B. Behandlungen im Krankenhaus, ambulante Kuren, Verordnungen in Folge ärztlicher Behandlung usw. werden mit den der Bosch BKK tatsächlich entstehenden Kosten angerechnet – auch wenn diese im Ausland angefallen sind.

     
  • Kontakt
     

    Kontakt

    Gerne rufen wir Sie auch an, um Sie in einem persönlichen Gespräch individuell zu beraten. Oder Sie fordern mit dem folgenden Formular die Informationen zum Wahltarif postalisch an.


    Adresse

    Felder mit Sternchen (*) müssen ausgefüllt werden!